Ökumenischer Gottesdienst mit Agape-Feier

Ökumenischer Gottesdienst am Ostermontag

Christen beider Konfessionen feiern Agape

17.04.2017

„Der Glaube an die Auferstehung verbindet uns“ war schon das Fazit des kürzlichgeführten „fingierten „Streitgespräches“ der beiden Pfarrer Hubert Bartel und Christoph Zeh gewesen. Deutlich wurde dies den Gläubigen dann auch bei der praktischen Umsetzung dieser Gemeinsamkeit, dem Emmausgang am Ostermontag.

„Gemeinsamer Ursprung – gemeinsames Ziel“ heißt das Jahresthema der katholischen Pfarreiengemeinschaft Windischeschenbach – Neuhaus zur Ökumene, bei dem es das Jahr über nicht bei der Theorie bleiben soll. Zusammen mit Gläubigen der evangelischen Kirchengemeinde Windischeschenbach zog man von der katholischen Pfarrkirche zum evangelischen Gemeindehaus neben der Christuskirche.

 

Dass die Emmauswanderung nur über diese eher geringe Entfernung führte, war in Anbetracht der unfreundlichen Wetterlage ein Vorteil, wobei der Regen die Wanderer beim Weg durch die Stadt aber auch nicht abschreckte.

 

Zuvor hatte man in der Pfarrkirche St. Emmeram einen ökumenischen Gottesdienst gefeiert, bei dem der evangelische Pfarrer Christoph Zeh das Emmaus-Evangelium unterhaltsam und humorvoll in die heutige Zeit übertrug. Die Geschehnisse wären auch in unseren Tagen Stadtgespräch und die Schlagzeile „Verschwundene Leiche“ oder „Wer klaut Leiche?“ sicher in allen Zeitungen.

Die Jünger hatten auf dem Weg nach Emmaus sicher dieses Gesprächsthema; durch die Begegnung mit Jesus als vorerst Fremden erfuhren sie, wie ein Impuls von außen für Menschen hilfreich sein kann. Kopf und Bauchgefühl können beide helfen, eine Situation zu verstehen und einzuordnen. „Gott mit Kopf und Bauch begreifen“ legte Zeh den Besuchern ans Herz.

Am Zielort der Wanderung, dem evangelischen Gemeindehaus, feierten die Gläubigen beider Konfessionen zusammen Agape. Es wurde dabei gesungen und gebetet und miteinander Brot und Wein oder Traubensaft geteilt, über die zuvor ein Segensgebet gesprochen worden war. Im geselligen Teil war Zeit für Unterhaltung und für ein gemeinsames Mittagessen.